Hauptmenü

Team

Das sind wir!

 

DI Karin Erlmoser

Landschafts- und Freiraumplanung, Koordination bei Behördenverfahren

Studium

Studium der Landschaftsplanung und Landschaftspflege an der Universität für Bodenkultur Wien 1992-1997

Diplomprüfungsfächer:                                                                                                   Raumordnung und Raumplanung bei Prof. DI Dr. Gerlind Weber                              Vegetationstechnik und Ingenieurbiologie bei Prof. Dr. Florin Florineth   Vertiefungsprojekte                                                                                                                       Zoologie: Rabenvögel in Wien                                                                                           Landschaftsplanung:  Sport- und Spielanlagen in Wien Simmering

Beruf

Gründung des Ingenieurbüros für Landschaftsplanung Freiraum-, Spiel- und Sportstättenplanung 1998

Weiterbildung (auszugsweise):                                                                               Geobiologische Beraterin 2006                                                                                         Verfahrenscoach Wirtschaftskammer/Land Salzburg 2014-laufend                         Notumsiedelung von hügelbauenden Waldameisen 2015

Engagement

Seit 2015 Fachgruppenobfrau der Fachgruppe Ingenieurbüros Wirtschaftskammer Salzburg

Privat

Verheiratet mit Horst, Sohn Severin (1999)

Auch privat lebe ich mein Engagement für Natur und Umwelt:                            Ehrenamtliche Betreuerin der Amphibienwanderstrecken in Plainfeld
Bienenhüterin von 3 Völkern in Plainfeld, Schriftführerin Imkerverein Plainfeld Naturgarten mit Wildgehölzen, Bienenweiden und Strukturen für Igel, Schlangen, Insekten

DI Martin Erlmoser

Geschäftsführer Kulturtechnik und Wasserwirtschaft, Detailplanungen

Studium

Studium der Kulturtechnik und Wasserwirtschaft an der Universität für Bodenkultur Wien 1995 - 2002

Diplomprüfungsfächer:                                                                                               Konstruktiver Wasserbau bei Prof. DI Dr. Hans-Peter Nachtnebel                                  Siedlungswasserbau und Gewässerschutz bei Prof. DI Dr. Raimund Haberl                 Thema der Diplomarbeit: Experimentelle Untersuchung der Geschiebetransportverhältnisse im Mündungsbereich Schwarzbach/Leoganger Ache

Beruf

Mitarbeit im Ingenieurbüro für Landschaftsplanung Freiraum-, Spiel- und Sportstättenplanung seit 2002

Weiterbildung (auszugsweise):                                                                                       Teilnahme an zahlreichen fachspezifischen Workshops und Seminaren                      Befähigungsprüfung Ingenieurbüro – Fachgebiet Kulturtechnik                                      Probenahmekurs Reinwasser 2015

Privat

Verheiratet mit Gabi, Sohn Theo (2013)

Auch privat lebe ich mein Engagement für Natur und Umwelt: 
In meiner Freizeit widme ich mich der Ornithologie und zeichne und fotografiere gerne Naturmotive

 

Cornelia Eisenmann

Ausbildung

2007-2011 Facharbeiter für Gartenbau
2012-2016 Bachelorstudium Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur
seit 2016 Masterstudium Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur

Bachelorarbeit
Vegetationsentwicklung an Hochwasserschutzdämmen. Bedeutung der Gräser- und Kräutervegetation am Beispiel Deutsch-Wagram bei DI Manuel Sokopp

Interessen
Naturnaher Garten mit heimischen Kräutern und Heilpflanzen sowie einer Bienenweide
Kräuter- und Heilpflanzenkunde

Das Büro ERLMOSER unterstützt folgende Organsisationen regelmässig:
World Vision Österreich 2 Patenschaften für die Hilfe zur Selbstthilfe, BIldung und Nachhaltigkeit vor Ort
Caritas Salzburg   ÖsterREICH hilft ÖsterARM
Pfotenhilfe Lochen  2 Patenschaften für Heinzi und Stevie
Tierheim Theo
Kleine Wildtiere in großer Not
Österreichischer Behindertensportverband
Pferdegnadenhof Edelweiss Teilpatenschaft für Anderl
BirdLife Österreich

Sie kennen vielleicht die Fabel "Das Pferd und der Esel": Das Pferd trabt unbelastet neben dem schwerste Körbe und Säcke tragenden Esel her, weigert sich aber trotz dessen Bitten, ihm etwas von seiner Last abzunehmen. Die geteilte Last hätte keinem von ihnen große Schwierigkeiten bereitet. So aber ist sie zu schwer, und der Esel bricht zusammen. Resultat: Nun bekommt das Pferd alles,was der Esel getragen hat, und dazu noch dessen schweren Sattel obendrauf. Soweit diese Fabel. Sie lehrt: Humanität bedeutet, der eine hilft dem anderen. Jeder kann einmal auf Hilfe und Unterstützung angewiesen sein.

Das Büro ist Mitglied bei

Initiative Architektur
Biotopschutzgruppe HALM
Boku Alumni